Reiseführer, -handbücher und Landeskunden

Die im Handel erhältlichen, allgemeinen "Island" Reiseführer sind inzwischen so zahlreich, daß ich es aufgegeben habe einen Überblick über diese zu haben oder sie gar zu sammeln - zudem sind sie in ihrem Inhalt einander weitgehend ähnlich.
Christine Sadler, Jens Willhardt:
Island
742 S.; Michael Müller, Erlangen 2015
ISBN 978-3-95654-018-9
Lange habe darauf verzichtet mir mal wieder einen Reiseführer zuzulegen. Nunaber einen richtigen und einen gewichtigen. Aber er hat alles was man so noch an Infos braucht in Gegenden in denen man noch nicht so oft war - einschließlich Tipps für Cafés und Restaurants mit Telefonnummern usw., usw., usw. ...
Ein praktisches Nachschlagewerk für den Individualreisenden. Nicht zuletzt wertvoll durch seine kleinen Karten und Vorschläge für längere und kürzere Wanderungen. Da kommt es eben zum Tragen, dass die beiden Autoren Island unter anderem auch mit dem Rad erkundet haben.
Marie Krüger:
Island - Ein Länderportrait
192 S.; Links, Berlin 2011
ISBN 978-3-86153-645-1
Beobachtungen, Hintergründe und Zusammenhänge welche einem Besucher erklären wie "Island tickt". Ein Buch zum Lesen vor, während oder nach der Reise.
Páll Àsgeir Ásgeirsson:
Bíll og bakpoki
167 S.; Mál og menning, Reykjavík 2010
ISBN 978-9979-3-2749
"Mit Auto und Rucksack". Zehn zwei bis dreitägige Wandertouren, deren Ausgangspunkte mit dem Auto erreichbar sind. (Isl.)
Kristján Sæmundsson,
Einar Gunnlaugsson:
Íslenska steinabókin
232 S.; Mál og menning, Reykjavík 2010
ISBN 9979-3-1856-3
Ein Handbuch der Gesteine und Mineralien Islands (Isl.)
Christof Hug-Fleck:
Islands Naturwunder
Portrait einer außergewöhnlichen Vulkaninsel
120 S.; C!H!F Verlag, Freiburg 2010
ISBN 978-3-00-030427-9
"Nirgends auf der Welt ist man den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde näher als auf Island. Ein Land voller Bilder von bestechender Klarheit und faszinierender Schönheit, gleichsam der irdischen Schöpfung zusehend. Wer diese atchaische Landschaft entdecken will, bekommt in diesem Buch fundierte Einblicke in die Entstehungsgeschichte und Landschaftsformen Islands."(Rückentext)
Dieser verständlich und informativ geschriebene Führer zu Islands Naturwundern ist nach Regionen geordnet und ist ein idealer Begleiter für alle Reisende die sich für Geologie und Entstehungsgeschichte Islands interessieren.
Buchbestellung
Örn Sigurðsson:
Sögustaðir Íslands
Historic Sites
Historische Orte

ohne Seitenzahl; Mál og menning, Reykjavík 2008
ISBN 978-9979-3-2964-0
"Historische Orte ist ein neuartiges Nachschlagewerk, in dem die wichtigsten geschichtsträchtigen Orte des Landes vorgestellt werden. Der zeitliche Rahmen reicht von den Anfängen der Besiedelung bis in die Gegenwart, wobei Orte, die mit den isländischen Sagas oder den bekannten Volkssagen verbunden sind, als Schauplätze bedeutender hstorischer Ereignisse berücksichtigt wurden. Insgesamt wurden mehr als 280 Orte aufgenommen und auf Karten eingezeichnet." (Rückentext)
Björn Hróarsson:
Hellahanbókin
256 S.; Mál og mening, Reykjavík 2008
ISBN 9979-3-2946-6
Das "Höhlenhandbuch" des Geologen Björn Hróarsson ist ein Führer zu und durch 77 isländischer Lavahöhlen. Faszinierende Bilder, ausführliche Beschreibungen und Topokarten aus Islands Unterwelt. Etwas für Entdecker und Spezialisten. (Isl.)
Jón G. Snæland,
Þóra Sigurbjörnsdóttir:
Heitar Laugar á Íslandi
232 S.; Skrudda, Reykjavík 2009
ISBN 978-9979-655-49-7
"Heiße Quellen in Island", der Führer zu den natürlichen und den gefassten "Hot Pots" in Island. Eine Liste der für den Reisenden wohl angenehmsten Begleiterscheinung des Vulkanismus - den heißen Quellen in denen man baden kann. Bislang gab es manche allbekannte (Landmannalaugar, Bláa Lónið" usw.), viele ruhige, weniger besuchte und manche Bäder, die sogar als Geheimtip galten. Spätestens mit Veröffentlichung dieses Buches (nun sogar in Englisch) ist es damit vorbei. Ich sehe das mit gemischten Gefühlen. Viele dieser Plätze sind ökologisch empfindlich und vertragen keinen großen Ansturm. Es wäre schade, wenn sie zu Zielen eines Abhak-Tourismus verkämen. Bleibt der Trost (bzw. die Hoffnung), daß die Liste nicht vollständig is. Zumindest der Eintrag für die Grímsvötn ist diskussionswürdig und die GPS-Koordinaten der Guðlaug sind definitiv falsch und so bleibt das Geheimnis ihrer wahren Lage bewahrt.
Páll Ásgeir Ásgeirsson:
The Real Iceland
an insider's guide written by a local expert
95 S.; Mál og menning, Reykjavík 2009
ISBN 978-9979-3-3057-8
Ari Trausti Guðmundsson:
Lebende Erde
Facetten der Geologie Islands
408 S; Mál og menning, Reykjavík 2007
ISBN 9979-3-2778-3
"Ein Streifzug durch die Entstehung und erdgeschichtliche Entwicklung Islands, die zu seiner heutigen Gestalt führte, durch seinen Reichtum an einzigartigen Naturschönheiten, durch die Vielfalt vulkanischer und geothermaler Erscheinungen in unmittelbarer Nachbarschaft zu den größten Gletschern Europas und ihren Ursachen in den globalen plattentektonischen Vorgängen. Auch ein Überblick über Küstendynamik und Meeresgeologie und über die klimatischen Verhältnisse in Island in Vergangenheit und Gegenwart und die daraus folgende Bedeutung Islands für die Klimaforschung und in der Erschließung nachhaltiger Energieressourcen." (Rückentext)
Michael Stoffregen-Büller:
Islandpferde
Reiten und Züchten am Polarkreis
192 S.; Aschendorf, Münster, 2005
ISBN 3-402-00391-0
Nach dem Untertitel "Reiten und Züchten am Polarkreis" möchte man ein trockenes Sachbuch vermuten. Aber Michael Stoffregen-Büller ist das eher seltene Kunststück gelungen auch einem "pferdetechnischen" Laien die Geschichte und Bedeutung des Pferdes in Island nicht nur im besten Sinne des Wortes belehrend, sondern auch in höchstem Maße unterhaltend nahe zu bringen.
Jakob Þór Guðbjartsson:
Iceland overland
- handbook and planning guide for motorcyclists
152 S.; Tímaritið­, Garðabær, 2005
ISBN 9979-9666-10
Ein Islandhandbuch für Motorradfahrer. Voll mit Praxistipps und Tourenvorschlägen. Ein Muß für alle Biker, denen das Motorradfahren erst da Spaß macht, wo der Asphalt aufhört. Praktischerweise in Englisch.

Island
MERIAN Heft Juni 2005
130 S.; Hoffmann und Campe, Hamburg 1989
Nach langen Jahren wieder mal ein Merianheft über Island - in gewohnter Qualität.

Island, Grönland, Spitzbergen
GEO Special, Nr. 1 Feb./März 2005
Mit Artikeln über ein Reittour um den Drangajökull( Westfjorde), Pferde, Björk, das scheinbar unvermeidliche Nightlife in Reykjavík und über diverse kulinarische Mutproben sowie phantastische Luftbilder. Nicht zu verachten ist auch der Infoteil.

Rund um Island 04
208 S.; Heimur, Reykjavík 2004
7 Auflage auf Deutsch (29. Auflage auf Englisch). Kompakter Reiseführe mit einer Unzahl wirklich praktischer Informationen. Er enthält auch die Fahrpläne der wichtigsten Buslinien! Da er jedes Jahr neu aufgelegt wird bleibt er auch aktuell. Noch dazu bekommt man ihn umsonst an wohl allem touristischen Informationszentren. Unverzichtbar!
Páll Ásgeir Ásgeirsson:
Hálendis handbókin
256 S; Skerpla, Reykjavík 2001
ISBN 9979-9505-0-1
"Hochland Handbuch - Pisten, Wanderwege und Unterkünfte im Hochland Islands" so der Untertitel des Buches. Das Handbuch ist in erster Linie für Allradfahrer gedacht, der Autor ist aber auch ein bekannter Autor von Wanderführern und daher kommt auch dieser Aspekt nicht zu kurz. Fundgrube in Isländisch.
Ulrich Quack:
Island Reisehandbuch
4. aktualisierte Auflage
490 S.; Iwanowski, Dormagen 2001
ISBN 3-923975-57-0
Umfangreiches Reisehandbuch mit pratischem "News"-Teil der die letzten Aktualisierungen enthält. Die Stärke des Reisehandbuches liegt vor allem im allgemeinen Reiseteil und den Anmerkungen zu Kultur, Sprache und Gesellschaft. Gut auch die vielen Verweise auf weiterführende Webseiten und E-Mail Adressen. Das Hochland wird allerdings stiefmütterlich und wenig kompetent behandelt. Im entsprechenden Abschnitt häufen sich auch recht bedenkliche Fehler. So wird auf der Kjölurroute die Überquerung der Sandá als Furt geführt und die Existenz der seit mindestens 10 Jahren existierende Brücke ignoriert. Der Wanderweg von Hveravellir zum Hvítárvatn wird "bei guter Witterung und entsprechendem Wagen" für befahrbar erklärt - was hoffentlich nie der Fall sein wird. Der Empfehlung des Autors Gletscherbäche am besten am Abend zu furten, sollte man besser nicht folgen, weil schlichtweg falsch, da dann im Allgemeinen der Wasserstand gerade dann am höchsten ist. Bedingt empfehlenswert.
Jón R. Hjálmarsson:
Die Geschichte Islands
208 S. Iceland Review, Reykjavík 1994
ISBN 9979-51-093-5
Gut und gar nicht trocken zu lesender Abriß der isländischen Geschichte von der Landnahme bis heute.
B. und J. Titz:
Off Road Handbuch Island
215 S; Pietsch Verlag Stuttgart 1993
ISBN 3-613-50183-x
Beschreibung der wichtigsten Hochlandpisten aus der Allradperspektive. Inzwischen teilweise überholt.
Tony Perrottet (Hrsg.):
Island
Reihe Apa Guides
372 S.; RV Reise- und Verkehrsverlag 1993
ISBN 3-575-21430-1
Ein empfehlenswerter Reiseführer in dem man auch locker lesen kann. Inzwischen mehrfach neu aufgelegt und aktualisiert.
Hörður Kristinson:
Die Blütenpflanzen und Farne Islands
Örn og Örlygur 1991
ISBN 9979-55-228-X
Das Standardwerk für jeden an der isländischen Flora Interessierten. Besticht vor allem durch hervorragende Photos. Inzwischen neu aufgelegt.
H. E. Rübesamen, R. Kiedrowski:
Island
HB Bildatlas Special
114 S.; HB Verlag Hamburg 1991
ISBN 3-616-06407-4
Das Heft bietet eine guten Einstieg oder eine preiswerte Ergänzung zu den "dicken" Reiseführern.
Karl Wiktorin:
Island erfahren - Reiseinformationen
Lundipress Verlag Eichstätt, 1991
ISBN 3-9801648-0-2
Solider Reisehandbuchklassiker für Island.
diverse:
Island
MERIAN Monatsheft 8/42
138 S.; Hoffmann und Campe, Hamburg 1989
Ein typisches MERIAN Heft. Artikel von kompetenten und prominenten Autoren zu Kultur, Natur, Geschichte und Wirtschaft. Das Heft will nicht alle Themen abdecken und nicht jeden Ort beschreiben wie so mancher Reiseführer der sich dabei in den Details verzettelt sondern besticht durch sie Qualität seiner Beiträge.
Achim Schnütgen:
Island - Vulkaninsel zwischen Europa und Amerika
DuMont Landschaftsführer. 337 S. DuMont; Köln 1988
ISBN 3-7701-1791-3
Zur Zeit die qualitativ beste Landeskunde. Mit Extrateil "Praktische Reisehinweise"
Ewald Glässer u. Achim Schnütgen:
Island
Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt; 1986
ISBN 3-534-01225-9
Wissenschaftliche Länderkunde. Ein Fachbuch in leider etwas spartanischer Ausstattung.
Hubertus Preusser:
The Landscapes of Iceland: Types and Regions
363 S.; Dr. W. Junk b.v. Publishers, The Hague; 1976
Beschreibung und Versuch einer naturräumlichen Gliederung der Landschaften Islands.
Martin Schwarzbach:
Geologenfahrten in Island
115 S.; Karawane, Ludwigsburg, 1971
Erste Auflage 1956. Handliche, aber inzwischen in manchen Teilen überholte Einführung in die Geologie Islands.
Werner Schutzbach:
Island, Feuerinsel am Polarkreis 198 S.; Dümmler, Bonn 1967
Schutzbachs Landeskunde von Island ist in ihrem ausführlichen geologischen und geographischem Teil der Wissenssteinbruch aus dem sich die nachfolgenden Generationen der Reiseführerautoren bedienten und immer noch bedienen (vor allem im WWW). Inzwischen meist unwissentlich, da sie vom Abgeschriebenen abschreiben.
W. v. Knebel, H. Reck:
Island, Eine naturwissenschaftliche Studie
290 S.; 28 Tafeln; Stuttgart 1912
"Nach einem begonnen Manuskript, Notizen und Bildern des Verstorbenen bearbeitet, fortgeführt und herausgegeben von Dr. Hans Reck" ... so der Untertitel. Knebel kam 1907 bei der Erforschung des Askjasees ums Leben. Reck Reck unternahm zusammen mit Knebels Verlobten Ina v. Grumbkow 1908 eine Reise nach Island die einerseits eine Suchexpedition war und andererseits wissenschaftliche Zielsetzungen hatte. Ina v. Grumbkow beschrieb diese Reise eindrücklich in ihrem Buch Ísafold und lieferte etliche Zeichnungen für die vorliegende Studie.
Daniel Bruun:
Iceland - Routes over the Highlands
Sprengisandur and Kjalvegur

Nordisk Forlag
119 S.; Copenhagen and Reykjavík 1907
Daniel Bruuns Initiative und Plan die alten Reitwege über das Hochland wieder zu finden und neu zu markieren fand Ende des 19. Jahrhunderts die Unterstützung der isländische Regierung. In den Jahren 1897 und 98 überquerte er Sprengisandur und Kjölur. In der Folge wurden die voher fast in Vergessenheit geratenen Routen neu mit Steinwarten markiert und gesichert. In seinem Buch beschreibt Bruun seine Forschungsreisen und dokumentiert die gefundenen Reitwege. Zahlreichen Photographien, Zeichnungen, Panoramatafeln und zwei Karten.
Bemerkenswert ist, daß das Buch in Englisch erschienen ist, die Wegbeschreibungen aber noch zusätzlich in das Isländische übersetzt sind.Das Buch war auch Resieführer für frühe Islandtouristen wobei die Zusammenfassung in Isländisch wohl als Referenz für deren einheimische Führer gedacht war.
Daniel Bruun:
Det høje Nord
Det Nordiske Forlag
160 S.; 28 Tafeln; Kopenhagen 1902
In seinem Buch "Der Hohe Norden" gibt Bruun einen landeskundlichen Überblick über den zu dieser Zeit dänischen Anteil des hohen Nordens: Färöer,Island und Grönland.
Konrad Maurer
Island
Von seiner ersten Entdeckung bis zum Untergange des Freistaats
480 S.; Kaiser, München 1874
Umfangreiches Werk über die Geschichte Islands. Das Andenken an Konrad Maurer wird noch heute in Island hochgehalten. Der Ferðafélag Íslands hat zu seinem hundertsten Todestag seine Reisetagebücher herausgegeben und einen Gedenkstein auf dem Münchner Waldfriedhof gestiftet.
Eggert Ólafsson,
Bjarni Pálsson:
Travels in Iceland 1752 - 1757
Örn og Örlyggur hf.
186 S.; Reykjavík 1975
"Eggert og Bjarni", wie sie in der isländischen Literatur referenziert werden, bereisten in den Jahren 1752 - 1757 im Aftrag des dänischen Regierung ihr Heimatland um einen Bericht über die natürlichen, sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse Islands zu erstellen. Dies war die erste Beschreibung Island im Licht der neuen naturwissenschaftlicher Prinzipien. Dieser Ansatz einer obektiven Beschreibung machte Schluß mit den bis dahin vorherrschenden oft maßloß übertreibenden, wenn nicht gar erfundenen, "Nachrichten" aus Island welche in den seltensten Fälen auf eigener Anschauung beruhten, und mehr die Sensationsgier ihrer Leser befriedigen sollten (diese Tradition scheint noch nicht ganz erloschen). "Eggert og Bjarni" schufen damit die Grundlage der isländischen Landeskunde. Aufwendige Neuausgabe in Englischer Sprache.