Zurück zur Hauptseite

1. Tag Höfn - Múlaskáli

Inhalt Home

Copyright © Dieter Graser

Sonntag, 02. August 1998


Reykjavík, Gästeheim Jör, gegen 1:00 Uhr Früh. Habe am Abend meine Reisegruppe, 31 Südtiroler Forsträte zum Flughafen begleitet. Bin nach langen Jahren wieder mal als Reiseleiter tätig gewesen. Eigentlich nur aus Spaß. Bisher war mir meine Zeit in Island zu wertvoll um sie mit einer Reisegruppe zu verbringen. Aber nach 10 Reisen konnte ich gut mal wieder eine Ausnahme machen. Zudem, eine Busladung Südtiroler Forsträte auf Exkursion ist auch etwas anders als eine "Studienkreuzfahrt" mit pensioniertem, akademischen Niveau. Nach einer Woche Sprengisandur rauf, Mývatn, Akureyri, Kjölur runter, Westmännerinseln und Reykjavík kann ich jetzt den langsameren Gang einlegen. Trotzdem, diese Woche geht mir vom Urlaub ab und so muß ich anstatt gemütlich mit dem Bus nach Höfn zu schaukeln, den Flieger nehmen um zum Ausgangspunkt meiner diesjährigen Tour zu kommen.

Zum ersten Mal seit einer Woche Wind und Regen. "Zum Abschied" sozusagen. Mein Gepäckproblem habe ich noch nicht gelöst. Wie soll ich meine Tasche nach Akureyri schicken? Mein Flieger geht bevor die Gepäckaufgabe am Busterminal öffnet und gestern hatte ich keine Zeit mehr das zu organisieren. Der Busfahrer hat mich noch vom Flughafen Keflavík zurück nach Reykjavík und dann mit seinem Privatwagen zum Gästeheim Jörð gebracht. Dort mein Gepäck noch umgepackt und bereitgestellt, die Aufzeichnungen begonnen und gegen 01:30 Uhr schließlich ins Bett gekommen.

Von der Straße her die üblichen Störungen durch laute Nachtschwärmer. An einem Sommerwochenende gehört das eben zu Reykjavík. Nur mäßig gut geschlafen und der Wecker piepst schon um 5:30 Uhr. Schnell einen kleinen Brief an meine Wirtin Erla geschrieben und sie gebeten die Reisetasche bis zu meinem Rückflug in 3 Wochen doch bitte für mich aufzubewahren. Das telephonisch bestellte Taxi ist schon nach einer Minute da! Am Flugplatz von Reykjavík dann erst noch eine Tasse Kaffee als Frühstückersatz. Draußen naßkalt und heftiger Wind. Der Flug nach Höfn und der Südostküste entlang immer in, oder knapp überhalb einer dichten Wolkendecke. Außer mir sind auch noch einige schon gestiefelte Reitertouristen an Bord der Fokker 50. Bei der Zwischenlandung in Höfn bin ich der einzige Passagier mit Gepäck der aussteigt. Die Maschine startet gleich weiter nach Egilstaðir. Vor dem Flughafengebäude stehen nur 3 Autos und ein paar Schafe - kein Taxi. Ich erkundige mich beim Loader, wie ich am besten in die "Stadt" kommen kann. Kein Problem, ich soll etwas warten, er kümmere sich schon darum. Der Südostwind treibt eine einheitlich graue Wolkendecke dicht über dem Boden vom Atlantik gegen die Küstenberge. Es regnet fein aber effektiv. Der Angestellte von Air Iceland schließt seinen Schalter - offensichtlich war das die einzige Maschine heute Morgen - und nimmt mich in seinem Privatwagen die 3-4 km nach Höfn mit.

Ein paar Steinbrocken im Koffer- und Fußraum seines Wagens weisen ihn als Hobbygeologen aus und schon ist ein Anknüpfungspunkt für ein Gespräch gefunden. Ich erkläre ihm mein Vorhaben und daß ich von München aus telephonisch zwei Gaskartuschen bei der Shell Tankstelle im Ort zurücklegen habe lassen. Er fährt mich direkt zu Tankstelle und erklärt mir, daß es einen Bus (Superjeep) gibt, der täglich von Höfn aus Richtung Lónsöræfi fährt. Den solle ich nehmen, denn zu Fuß sei es nicht möglich die Skyndidalsá zu durchqueren. Mit seinem Autotelephon erkundigt er sich schnell nach der Abfahrtszeit. Alles klar, ich kann dann gleich mitfahren. An der Tankstelle meine Gaskartuschen abgeholt (420 Kr). Dann bringt mich mein Fahrer noch zum Gebäude der Touristeninformation am Campingplatz, von wo der Bus abfahren soll. Dieser Service ist umwerfend. Anruf bei meiner Zimmerwirtin in Reykjavík und bei Annie zuhause in München.

Ursprünglich hatte ich vor per Anhalter oder irgendwie zur Abzweigung ins Þórisdalur zu kommen, dann nachmittags ganz geruhsam zur Skyndidalsá zu wandern und mir dort erst einmal den Fluß zu betrachten. Je nach Wasserstand hätte ich die Wahl gehabt entweder noch am Abend oder am nächsten Morgen zu Furten. In Anbetracht des schlechten Wetters buche ich die ganze Strecke von Höfn bis auf den Illakambur. Damit werde ich einen Tag früher an der ersten Hütte sein als vorgesehen. Den dadurch gewonnenen Reservetag werde ich sicher noch brauchen können. In einem ersten Kleinbus verstauen sich zwei isländische Familien. Im zweiten finde ich mit einem deutschen Pärchen Platz. Mit Blick auf die nur mäßig höhergelegten Fahrzeuge bin ich noch der Meinung, daß die Furt wohl nicht sehr tief sein sollte. Nach längerer Wartezeit dann schließlich Abfahrt. Erst in ziemlich starkem Regen ein paar Kilometer die Ringstraße entlang und dann ins órisdalur. Die Wolken stauen sich dunkelgrau vor den steil aufragenden Bergen. Auf einer Weide ein einsames, und wie uns versichert wird, halbzahmes Rentier. Aber immerhin, das erste, daß ich hier in Island zu Gesicht bekomme. Bei entsprechendem Wetter wäre hier sicher schön zu Wandern, aber heute ... Die Jökulsá í Lóni mit ihrem breiten Hochwasserbett, dem Jökulsásandur, ist ein beeindruckender Fluß. Nach gut 10km gilt es erst einmal die Skýndidalsá zu furten. Vor der Furt wartet der erste Kleinbus auf uns. Daneben steht ein großer MAN-Geländelastwagen der Björgunarsveit. Die Ladefläche des Lastwagens ist so ausgerüstet, daß er zu niedere oder zu leichte Geländewagen huckepack nehmen und über den Fluß setzen kann. Oder er nimmt sie einfach an die Leine, daß sie nicht von der starken Strömung abgetrieben werden können. Wir müssen auf den eigentlichen "Superjeep" warten der von einer früheren Fahrt erst wieder von der Kjarrdalsheiði herunterkommen muß. Unser Fahrer steigt in den Lastwagen um und sichert die Furt für drei aus den Bergen kommende Fahrzeuge. Unser Jeep ist auch dabei und wir wechseln das Gefährt - dieses hat nun erheblich mehr Bodenfreiheit. Zusammen mit den beiden isländischen Familien wird es ziemlich eng. Die Skyndidalsá führt braunes Hochwasser. Es hat seit 24 Stunden fast ununterbrochen geregnet. Zu Fuß hätte man keine Chance hinüber zu kommen. Zumindest nicht heute und nicht an dieser Stelle. Der schwere Laster steht bereit als wir in die Furt einfahren. Trotz seines Gewichtes spürt man deutlich, wie das Fahrzeug von der Strömung versetzt wird. Aber der Fahrer ist ein Experte und kennt sein Fahrzeug und den Fluß. Auf der anderen Seite angekommen warten wir noch auf ein zweites Fahrzeug, was Gelegenheit bietet ein paar Photos zu schießen. Alles in allem haben wir für die Furt etwa eine Stunde gebraucht.

Skyndidalsá gifs/img001.jpg
(70 KB)Skyndidalsá

Dann geht es über eine vogelwilde, steile und enge Schotterstraße die 600 Höhenmeter zur Kjarrdalsheiði hinauf. Der heftige Wind treibt Regen und dichten Nebel den Hang hinauf. Einige Passagiere sind froh, daß ihnen dadurch der Blick in die Tiefe erspart bleibt. Trotzdem werden wir übel herumgebeutelt. Nun ja, lieber schlecht gefahren als noch schlechter gelaufen. Am Illakambur ist aber endgültig Schluß und es geht nur noch zu Fuß weiter. Also Regenzeug an, den Rucksack aufgebuckelt, Stöcke eingestellt und langsam den steilen Abstieg über die Geröllfelder angegangen. Die Sicht ist hinter dem Kamm besser und ich bekomme einen ersten Eindruck von den wilden Tälern der Lónsöræfi. Überall auffallend buntes Gestein das der Regen aber in weißliches Grau verwischt. Im Tal ist schon die Hütte zu erkennen. Es sind einige Gruppen in beiden Richtungen unterwegs. Nach dem Abstieg geht es noch den Fluß entlang, hinauf zur Hängebrücke über die Jökulsá. Auch hier braune Hochwasserfluten und das dumpfe Donnern des Geschiebes. Nach etwa einer Stunde erreiche ich die Hütte. die schon vom Parkplatz am Illakambur aus sichtbar war. Um die Hütte herum eine schöne Wiese und niedere Birken. Weiter oben am Hang die alte "Kofi". Baue mein Zelt zwischen den Birken auf und richte mich ein. Der Anorak ist außen klatschnaß und innen gut feucht. Koche mir einen Tee und esse einen Müsliriegel. Ziemlich verspätetes Frühstück. Bin müde und verschlafe herrlich tief den restlichen Nachmittag beim Tröpfeln des Regens und dem gleichmäßigen Rauschen der nahen Jökulsá.

Múlaskáli gifs/img001.jpg
(92 KB)Múlaskáli

Zum Abendessen wie immer am ersten Tag Rizi Bizi. In einer Regenpause abgespült. Die Hütte scheint mit Übernachtungsgästen voll besetzt zu sein. Brauche mich nicht auch noch dazudrängen. Kann die Ruhe gut brauchen und langsam den Rhythmus wechseln. Aufzeichnungen fortgesetzt. Werde noch die Lektüre beginnen und hoffen, daß mich der dreistündige Nachmittagsschlaf nicht aus dem Takt gebracht hat.


Zurück zu Inhalt
2. Tag Múlaskáli - Kollumúlavatn