Zurück zu Inhalt

4. Tag; órsmörk

Inhalt Home

Copyright © Dieter Graser

Montag, 29. Juli 1996


Gegen 5:00 Uhr aufgewacht., kurzer Blick aus dem Zelt. Kleine weiße Wölkchen am blauen Morgenhimmel - na also. Bis 8:00 Uhr immer wieder eingeschlafen. Herrlich diese Ruhe, nur das leichte Rauschen der Krossá ist zu hören. Aufgestanden, zum Waschen und Rasieren. Ein tiefblauer Himmel bei absolut klarer, frischer Morgenluft. Frühstück auf der Bank vor dem Zelt. Aufzeichnungen, danach Wäsche gemacht.

Habe den Morgen ohne Eile genossen. Um 11:00 Uhr dann Aufbruch zu einer kleiner Wanderung über die Brücke, dann auf der Straße talauswärts. Eine größere Bachquerung läßt mich bereuen, daß ich meine Sandalen im Zelt gelassen habe, aber es geht auch so. Dann bei einer kleinen Schlucht steil hinauf auf die Suðurhlíðar (die südlichen Hänge). Von dort aus ein schöner Blick auf den Steinholtsjökull der mit einem wilden Gletscherbruch vom Eyafjallajökull herunterzieht. Der in der Karte verzeichnete Moränensee ist nur noch ansatzweise vorhanden. Der im Vorstoß befindliche Gletscher überfährt gerade einen mit schütterer Vegetation bedecketen, flachen Rücken. Pause und ein paar Photos dann über den selben Weg wieder hinunter zur Straße. Kurzer Abstecher in die Schlucht Stakkholtsgjá, in die ein Weg hineinführt. Nicht weit neben der Straße, direkt am Hangfuß, ein hübscher klarer Bach mit hohen Engelwurzstauden am Ufer. Bei einem durch einen großen Felsblock aufgestauten Gumpen nehme ich ein kurzes Bad. Eine kleine Entenfamilie läßt sich durch mich nicht weiter stören. Sitze auf einer Rasenstufe am Ufer und lasse mich durch die Sonne und eine leichte Brise trocknen - was für eine Wohltat! Es hat sicher über 20C und es ist einer dieser einzigartigen Isländischen Sommertage.

Zurück am Zelt die Matte herausgeholt und mich in die Sonne geflätzt - Kaffee und Schokolade. Am späten Nachmittag tröpfeln stetig kleinere Gruppen vom Laugavegur her ein. Gut, daß ich in der Gegenrichtung unterwegs sein werde.

gifs/img2004.jpg
(64 KB)Langidalur, órsmörk

Am Abend dann ausgiebig Spaghetti gekocht - mächtige Portion - Kohlehydrate bunkern. Wie schon gestern schmeckt auch heute das Egils Pilsner. Die Hüttenwartin am Kiosk hat ihr Deutsch natürlich auch in Kempten gelernt und meint die Wettervorhersage für morgen sei schlecht: Regen und Wind. Tatsächlich zeichnet sich eine Wetteränderung ab. Über dem Mýrdalsjökull steht eine Föhnmauer und 3-4 schöne Wellen haben sich aufgebaut. Mache einen Abendgang auf den Valahnjúkur hinter der Hütte. Beim Aufstieg haut es mir die Pilsner wieder heraus. Nach dem üppigen Mal ist das der richtige Verdauungsspaziergang. Oben phantastischer Rundblick über die Þórsmörk, das Markarfljót-Tal und meine morgige Strecke. Am Gipfel weht ein frischer Wind und ich hoffe, daß das Lee des Mýrdalsjökulls morgen noch stark genug ist um das Schlechtwetter abzuhalten. Auf der Bank beim Zelt ist es zwar etwas kühl aber fast windstill und ein Schwarm Fliegen ( ... die kleinen grauen Freunde ...) hat sich um mein Haupt versammelt während ich diese Zeilen schreibe. 22:00 Uhr - Zeit in die Heija zu gehen - obwohl man könnte sich stundenlang die Entwicklung von Cummulus Lenticularis anschauen!


Zurück zu Inhalt
5. Tag: órsmörk - Emstrur